PhotoKlassik I-2020: Spannende Themen aus der analogen Fotografie

Königswinter, im Dezember 2019. Wer kennt sie nicht, die Nikon F2? Mit dieser Kamera gelang Nikon der weltweite Durchbruch. Auch heute hat dieses Modell noch einen hohen Gebrauchswert. Ob sich so ein Kauf auf eBay lohnt, zeigt ein Artikel zum Thema Gebrauchtkauf in der neuen PhotoKlassik. Diese und noch viel mehr Themen rund um die analoge Fotografie präsentiert die neue Ausgabe der PhotoKlassik, die ab dem 3. Dezember 2019 zum Preis von 9,80 Euro im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Das Thema Polaroid-Fotografie ist immer noch hochaktuell – immer mehr kreative Fotografen nutzen dieses Medium, um ihrem ganz persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen. PhotoKlassik zeigt einige der besten Sofortbild-Fotografen von der instantART in Paris. Die Rubrik Film & Dunkelkammer wirft einen intensiven Blick auf das Thema Alternative Strategien für den Ersatz eingestellter Filmtypen. Um Unikate geht es bei dem 1907 entstandenen Bromöldruck. Jedes Bild ist immer ein Unikat. Das macht ihn heute für engagierte Fotografen interessant und verleiht eine Wertigkeit, die jenseits der reproduzierbaren Digitalwelt liegt.

Neben den bereits genannten Beiträgen geht es ungewöhnlich weiter mit Andrea Pizzinis analoger Cube-Kamera, einer riesigen Kamera aus spiegelndem Aluminium. Ein ganz privater Blick eröffnet sich dem Leser bei der Einsicht eines Nachlasses eines unbekannten Paares. 2.500 Dias, knapp 60 Kilogramm schwer, auf Dufaycolorfilm, entstanden in einem Zeitraum von 27 Jahren, dokumentieren Reisen in Südamerika und Europa. 

Historisch weiter geht es mit der Fotokünstlerin Marta Hoepffner. Kaum ein Band zur Geschichte der deutschen Fotografie verzichtet darauf, eine solarisierte, silbrig glänzende Aktdarstellung Hoepffners zu zeigen, die ab den 50er Jahren auf den Einsatz einer Kamera gänzlich verzichtete und sich ganz auf die Bildbearbeitung im Labor konzentrierte.  

Die PhotoKlassik I-2020 ist zum Preis von 9,80 Euro im gut sortierten Zeitschriftenvertrieb erhältlich. Alternativ kann das neue Heft, sowie auch alle bisher erschienenen Ausgaben, ganz einfach auf www.photoklassik.de bestellt werden.

Weitere spannenden Themen rund um die analoge Fotografie sind auch auf Facebook zu finden:

www.facebook.com/PhotoKlassik

Die neue PhotoKlassik IV-2019: Viel Spaß mit aktueller analoger Fotografie


Königswinter, im September 2019. Was taugt die Hasselblad 500ELX im Regenwald? Was leisten Canon EOS 3 und ihre Geschwister heute noch? Was bietet der Markt aktuell an Schwarzweißfilmen und -papieren? Wie belichte ich Fotopapier optimal? Und wie rahme ich meine Bilder möglichst perfekt – nicht nur für Ausstellungen?

 

Diese und viele weitere Themen beleuchtet die neue Ausgabe von PhotoKlassik, dem einzigen Magazin für aktuelle
analoge Fotografie auf 100 Seiten. Wie in jeder Ausgabe der seit 2012 vierteljährlich erscheinenden Fachzeitschrift präsentiert auch die aktuelle Ausgabe die wichtigsten Trends und angesagten Themen von der Aufnahme über Objektive und Zubehör, Film und Dunkelkammer bis hin zur fertigen Präsentation der selbst vergrößerten Bilder.


Neben den bereits genannten Beiträgen geht es diesmal auch um das berühmte Canon EF-Objektivtrio aus 24er, 50er und 85er und den legendären 45er Stabblitz von Metz. Mit einerÜbersicht verschafft die Redaktion den Durchblick bei edlen Schwarzweißpapieren und Vergrößerern, zeigt den Weg zum eigenen Farbprint in fünf Schritten und demonstriert, wie man mit Hilfe eines Adapters analoge Bilder digitalisiert. Ein Blick hinter die Kulissen des Traditionsherstellers Novoflex lässt keine Fragen offen. In Sachen Kultur beweisen die Polaroids von Hans Georg Esch, was in diesem Medium steckt. Frank Mareks „Emulsionen“, die surreale Welt des amerikanischen Kult-Fotografen Jerry Uelsmann sowie die großartigen Bilder von Michael Strickland sind überzeugende Beispiele dafür, welche künstlerischen Potenziale klassische Fotografie heute hat. Ein Blick in die Geschichte, nämlich auf Mathew Brady, dem „Vater aller Bildagenturen“ und Pionier der Kriegsfotografie runden die abwechslungsreiche Dramaturgie der neuen PhotoKlassik Ausgabe IV.2019 ab.


Die PhotoKlassik IV.2019 ist zum Preis von 9,80 Euro im gut sortierten Zeitschriftenvertrieb zu bekommen. Oder man bestellt das neue Heft – wie auch alle bisher erschienenen Ausgaben - ganz einfach über photoklassik.de.

 

PhotoKlassik III-2019: Der klassische Fotosommer 2019 startet durch

 

Königswinter, im Juni 2019. Lese-/Sonnenbrille auf und ab in den Liegestuhl – die neue Ausgabe PhotoKlassik III.2019 ist endlich da – voller spannender, interessanter Beiträge rund um unser Herzensthema analoge Fotografie.
Analoge Technikfans können sich über unseren Service-Artikel zu Reparaturdiensten für analoge Kameras freuen. Nicht selten werden alte Schätze wiederentdeckt und wollen wiederbelebt werden. Doch wer kann sie wieder instand setzen, und was kostet das? Wir haben einen Überblick und eine Bestandsaufnahme zu Werkstätten deutschlandweit vorbereitet.
Unser Autor Thomas Gade stellt außerdem die wegweisenden klassischen Pentax-SLRs mit K-Banjonett der 1970er und 1980er vor und gibt euch wertvolle Tipps zum Gebrauchtkauf an die Hand. Des Weiteren stellen wir euch den interessanten und sehr praktischen Vivitar-Makro-Konverter vor – eine Kombination aus Telekonverter für die Brennweiterverlängerung und Zwischenringe für den Makrobereich.

 

Es tut sich derzeit viel in der Analogwelt. Daher beschäftigen wir uns ausführlich mit der neu gegründeten Tetenal 1847 und versuchen die Entwicklungsrichtung von Kodak Alaris zusammenzufassen. Einen sehr interessanten und lehrreichen Blick hinter die Kulissen gewährt uns das Traditionsunternehmen JOBO International. Johannes Bockemühl-Simon, Enkel des Firmengründers, führt durch die geschichtsträchtigen Produktionsstätten.

 

Da Fotografie aber nicht nur Wissen, sondern auch Praxis bedeutet, widmet sich diese Ausgabe der PhotoKlassik auch den Themen Kalibrierung des Belichtungsmessers, Edeldruckverfahren wie Cyanotypie und Abumindruck, Starter Kit für Laboreinsteiger, Digitalisierung von Negativen und Diapositiven mithilfe von Trommelscannern und beleuchtet den angesagten Pastell-Look. Nicht verpassen sollten Analogfotografen außerdem den ersten Teil der Marktübersicht zu aktuell erhältlichem Filmmaterial. Gert Koshofer hat die aktuellen Farbfilme und Bezugsquellen aufgelistet (die Schwarzweißfilme folgen in der PK IV.2019).

 

Ein wahrer Augenschmaus und sehr inspirativ sind unsere abwechslungsreichen Portfolios. So zeigen wir die dokumentarischen Schwarzweißaufnahmen von Manuello Paganelli – der sich von Ansel Adams inspiriert – der künstlerischen Fotografie verschrieben hat. Künstlerisch wertvoll sind auch die surrealen Aktfotografien von Karin Székessy, die den weiblichen Körper in feinsinnigen Kompositionen und Bildideen in Szene setzte. Hoch in die Lüfte bringen uns die einzigartigen vertikalen Panoramen von Ulrich Ackermann, die einen völlig neuartigen Blick auf die Dolomiten ermöglichen. Inspiration pur!

 

All diese und viele weitere spannende Themen findet ihr in der neuen Ausgabe PhotoKlassik III-2019, die ab 4. Juni im gut sortieren Zeitschriftenhandel oder unter photoklassik.de zu erhalten ist. Das bereits 2012 gegründete Print-Magazin erscheint vierteljährlich im Verlag IMH Imaging Media House. Das Einzelheft kostet 9,80 Euro, das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet 39,20 Euro (Studenten: 29,40 Euro).

 

Weitere Informationen und Bestellungen: photoklassik.de

PhotoKlassik II-2019: Neue starke Geschichten aus der analogen Fotowelt

 

Königswinter, im März 2018. Die Kamera-Ikonen Minolta XM und Mamiya RB67, das 70 Jahre-Jubiläum der DDR-Kultmarke Praktica, erste Tests zu den frischen Filmen Kodak Ektachrome E100 und Professional T-MAX sowie der Sofortbild-Neuling One Instant 100, das sind nur einige der aktuellen Fotoprodukte, denen in der neuesten Ausgabe II-2019 von PhotoKlassik umfangreiche Beiträge gewidmet sind. Außerdem schaut PhotoKlassik ins Innere der Spiegelteleobjektive und sagt, was die langbrennweitigen Leichtgewichte alles können – und was nicht. Ganz aktuell und von vielen Leserinnen und Lesern gewünscht ist eine kompetente Darstellung eines funktionierenden analog/digitalen Workflows: In dieser Ausgabe ist es soweit.

 

Aber das ist längst nicht alles: Anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums des Bauhauses analysiert PhotoKlassik zusammen mit Prof. Christoph Schaden die Auswirkungen des „Neues Sehens“ der Fotografen von damals auf die heutige zeitgenössische Fotografie – mit interessanten Ergebnissen in Bildern und Worten. Auch die Autorenfotografen der Fotokunstszene aus den 70er Jahren verdienen eine Wiederentdeckung: PhotoKlassik stellt als ersten einer neuen Serie den Fotografen Andrè Gelpke vor.

 

Wie eröffne ich eigentlich eine eigene Fotogalerie? Passt ein solches Projekt in die heutige Zeit? Wie muß ich vorgehen und was ist alles zu beachten? Diese Fragen stellen sich viele Fotokunst-Schaffende und PhotoKlassik liefert in dieser Ausgabe die passenden Antworten. Im Praxisteil geht es diesmal um Lichtsetzung und -inszenierung ganz im Stile des klassischen niederländischen Malers Rembrandt, der unter anderem für seine meisterhaften Porträts berühmt ist. Die faszinierenden Bilder des Food- und Porträtfotografen Oliver Brachat sowie viele News aus der klassischen Fotoszene komplettieren die frische Ausgabe PhotoKlassik II-2019, die es ab sofort im gut sortierten Bahnhofsbuchhandel oder über photoklassik.de zu kaufen gibt.

 

Das bereits 2012 gegründete Print-Magazin erscheint vierteljährlich im Verlag IMH Imaging Media House. Das Einzelheft kostet 9,80 Euro, das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet 39,20 Euro (Studenten: 29,40 Euro).

Die neue PhotoKlassik: Größe zeigen

 

Königswinter, im Dezember 2018. In der neuesten Ausgabe I-2019 von PhotoKlassik, dem (einzigen) aktuellen Magazin für analoge Fotografie, geht es darum, Größe zu zeigen. Das fängt mit einer umfangreichen Vorstellung aller Farb-Vergrößerer an, die heute (noch) auf dem Markt sind, welche Unterschiede es gibt und wie sie funktionieren. Aber es geht noch größer: Der Horizontalvergrößerer Heiland Mamont ist ein nagelneues Projekt des Tüftlers und Ingenieurs Jürgen Heiland und hebt die Bildproduktion auf ein neues Level. Größe zeigt sich aber auch im Kleinen: PhotoKlassik stellt die Pocketkamera vor sowie die kompakte Kultkamera Contax T-3. Noch winziger, nämlich 8x11mm klein, sind die Schwarzweiß-Dias im Minox-Format, denen ein ganzes Kapitel gewidmet ist. Deutlich größer ist dagegen die Nikon F4, eine der berühmtesten Profikameras der Fotogeschichte, die ebenso vorgestellt wird wie die spannende Geschichte des Schweizer Kamerabauers Alpa. Ganz genau 35mm breit sind die Filme Kodak Ektachrome und T-Max P3200, die frisch relauncht auf den Markt kommen und die in ersten Tests schon zeigen dürfen, was sie taugen. Ein großes Thema in dieser Ausgabe ist die praxisgerechte Vorstellung aller wichtigen Grundlagen für fotografische Lichtführung. Denn erst mit dem perfekten Einsatz von Licht können Fotografen echte Größe zeigen und ihren eigenen Bildstil prägen.

 

Viele und immer mehr Fotografen setzen (nicht nur, aber immer stärker) auf analoge Fototechnik. Dabei kommen bildstarke Projekte heraus, die nicht nur aufregend anzuschauen sind, sondern viele gute Ideen für das eigene Bildschaffen liefern. Zu diesen Protagonisten in der aktuellen PhotoKlassik I-2019 zählen Johannes Huwe und seine Fotos von Speed-Rennen in den USA, streetlife-mäßige Polaroid- und Instax-Projekte, neue Bilder der Apollo-Missionen, Frank Stöckels Fotografien mit einer 6x17-Kamera in Norwegen, die spannende Fotoinstallation eines Künstlerkollektivs oder auch die sehenswerte Ausstellung „Stoffwechsel“ über die Ruhrchemie in der Fotografie.

 

PhotoKlassik möchte auch mit seiner ersten Ausgabe im bereits sechsten Erscheinungsjahr der aktuellen klassischen Fotografie ein Forum geben sowie Impulse für eine mutige, experimentelle Nutzung dieser einmaligen Art der Bilderstellung. Die neueste und alle bisher erschienenen Ausgaben von PhotoKlassik erhalten Sie über photoklassik.de, die aktuelle Ausgabe ab 4. Dezember 2018 auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel.

 

Das bereits 2012 gegründete Print-Magazin erscheint vierteljährlich im Verlag IMH Imaging Media House. Das Einzelheft kostet 9,80 Euro, das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet 39,20 Euro (Studenten: 29,40 Euro).

PhotoKlassik IV.2018: 25. Ausgabe mit frischem Relaunch

 

Königswinter, im September 2018. Vor sechs Jahren, zur photokina 2012, wurde PhotoKlassik, das einzige Magazin für aktuelle analoge Fotografie, aus der Taufe gehoben. Jetzt zur 25. Jubiläumsausgabe wurde das Magazin frisch renoviert. Neu ist in dieser besonderen Ausgabe auch das Portfolio an interessanten Themen rund um Film, Kameras, Fotopapier und Dunkelkammer.

 

In der neuen PhotoKlassik Ausgabe IV.2018 gibt es Hintergründe zum Mittelformatwürfel Kiev 88 oder der sowjetischen Kamera-Schönheit Zorki 10, dazu beleuchten wir umfänglich die Ausnahme-Kamera Leica M3, informieren zur Tetenal Fotoemulsion und geben einen Überblick über Entwickler. Im Praxisteil geben wir 10 Top-Tipps für bessere Analog-Aufnahmen, widmen uns den richtigen Lichtquellen für spannende Fotoprojekte, tauchen in die Archäologie des latenten Bildes ein und öffnen uns für Verschlüsse analoger Kameras. Von den Meisterfotografen Bruce Barnbaum, Renato D´Agostin und Yamamoto Masao zeigen wir nicht nur die aktuellen Bilder, die Topfotografen verraten auch, wie sie arbeiten. Neue analoge Aktivitäten wie der Jobo Großbildwettbewerb mit starken Ergebnissen und viele weitere Daten, Fakten und Inspirationen runden den mit 100 Seiten umfangreichen Inhalt der 25. Ausgabe von PhotoKlassik ab.

 

Das bereits 2012 gegründete Print-Magazin erscheint vierteljährlich im Verlag IMH Imaging Media House. Das Einzelheft kostet 9,80 Euro, das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet 39,20 Euro (Studenten: 29,40 Euro).

Neue Ausgabe PhotoKlassik: Starke Ideen für analoges Fotografieren

 

Königswinter, im März 2018. Die druckfrische neue Ausgabe von PhotoKlassik, dem einzigen Print-Magazin für aktuelle analoge Fotografie, ist ab sofort an Kiosken, im Bahnhofsbuchhandel sowie unter photoklassik.de erhältlich. Auf 100 Seiten zeigt die Redaktion einmal mehr, wie facettenreich, spannend und modern klassische Fotografie ist. Immer noch und immer wieder neu.

 

Klassiker unter den analogen Kameras sind die Contax II ebenso wie die Rolleiflex SLX – beide Top-Modelle werden ausführlich mit ihren Leistungsstärken in der Praxis unter die Lupe genommen. Ein aktuelles Thema ist auch der Gebrauch alter Objektive an älteren wie an neuen Kameras, dem eine ganze Story gewidmet ist. Ganz neu ist das Adox Lupex Kontaktpapier: PhotoKlassik zeigt, was man damit alles kreativ zaubern kann und Schritt für Schritt, wie die Verarbeitung funktioniert. Eine der ganz großen deutschen Fotomarken und ältesten Kameramarke der Welt hat PhotoKlassik besucht – heraus kam die umfangreiche, hochspannende Linhof-Story.


Sensationelle Bild-Ergebnisse liefern abgelaufene Filme: Praxisbeispiele zeigen, was man bei diesen kreativen Prozessen beachten sollte. Das gilt auch für den Beitrag über das Fotografieren „jenseits der 720 nm“, auch bekannt als Infrarot-Fotografie. Und welche aktuellen Trends bestimmen die Diskussionen rund um die boomende analoge Fotografie? PhotoKlassik hat die wichtigsten Themen und Fakten zusammengetragen. In seinem großen Werk „Hotel Noir“ präsentiert Fotograf und BFF-Vorstand J. Konrad Schmidt, welches kreative Potential heute in der professionellen Arbeit mit klassischen Kameras wie der Mamiya 6 x 7 liegt. Und ein Großmeister von gestern steht da nicht zurück: August Sanders Landschaftsfotografien sind Inkunabeln des Genres. Welche entscheidende Bedeutung dem bewussten Umgang mit (künstlichem) Licht bei der Bildgestaltung und -qualität zukommt, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. PhotoKlassik nennt alles Wichtige rund ums Thema. Dass die Verarbeitung von Colorpapier kein Hexenwerk sein muss, zeigt der Beitrag zum Tetenal Colortec RA-4 Professional Print Kit. Aktuell voll im Trend liegt auch das Kollodium-Nassverfahren: Die Redaktion stellt mit Steffen Diemer einen Meister des Prozesses vor. Ganz anders, aber ebenso spannend ist die Bildsprache des jungen Fotografen Lars Heidemann, der sich bewusst für die Verwendung analoger Fotografie für seine Arbeiten entschieden hat.

 

Diese und viele weitere Themen bietet die neue Ausgabe von PhotoKlassik. Das bereits 2012 gegründete Print-Magazin erscheint vierteljährlich im Verlag IMH Imaging Media House. Das Einzelheft kostet 9,80 Euro, das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet 39,20 Euro (Studenten: 29,40 Euro). Weitere Informationen: photoklassik.de

PhotoKlassik I-2018 neu erschienen: Mit innovativen Ideen ins neue Jahr 

 

Randvoll mich frischen, inspirierenden Beiträgen rund um die analoge Fotografie startet die brandneue Ausgabe PhotoKlassik I-2018 in das neue Jahr – also ran an die Entwicklungsdosen und Vergrößerer.

 

Die analoge Fotografie war noch nie so frisch und neu wie heute. Gewagte These meinen Sie? Das finden wir nicht. Schauen Sie sich einfach die neue Ausgabe der PhotoKlassik an: Die traditionellen Werte der Fotografie werden neu interpretiert, der Prozess der Bilderstellung wird als Teil des künstlerischen Schaffensprozesses definiert. Wer Gelegenheit hatte das Fotofestival in Arles oder die Biennale in Mannheim zu besuchen, weiß, wie die aktuellen Trends aussehen.

 

Wir stellen Ihnen den französischen Haarstylisten für L`Oréal und Modefotografen Bruno Estatoff vor, der mithilfe der Frisuren und Fotografie die Persönlichkeit der Modelle zum Ausdruck bringt. Dafür greift er auf die analoge Fotografie zurück „Es macht mein Leben einfach glücklicher“, begründet er seine Entscheidung. Die Bildergebnisse sprechen für sich.

Wirklich inspirierend sind auch die Projekte von Oliver Blohm und Ono Ludwig. Blohm erstellt Sofortbilder im Großformat, was an sich eigentlich ein Paradoxon ist: Die große, gemächliche Kamera trifft auf Sofortbildmaterial. Doch die keineswegs perfekten Fotos haben ihren ganz eigenen Reiz und werden sicher auch Sie faszinieren. 


Und wissen Sie, was TRANS ist? Ono Ludwigs Diptychen der Reihe TRANS thematisieren die Frage nach der Eindeutigkeit von Identität und Differenz. Wir sehen zwei Ausschnitte, einen Übergang und mehrere Farben. Abstrakt, kunstvoll, sehenswert. 

 

Aber auch Technik-Interessierte kommen in dieser Ausgabe nicht zu kurz: So haben wir alte Objektive genauer angeschaut. Sind alte Objektive noch gut genug, um bei heutigen Qualitätsansprüchen mithalten zu können? Beachtet man die wichtigsten Technologiekriterien, können die Oldies durchaus mit neuen Konstruktionen mithalten. Näheres dazu lesen Sie in der PhotoKlassik I-2018.


Wer denkt, dass es in der analogen Fotografie keine Innovationen gibt, der wird aktuell eines Besseren belehrt. CHAMONIX stellt mit der »Alpinist« die wohl leichteste Großformatkamera zur Belichtung von 8 x 10"-Planfilm vor. Wer das gute Stück live erleben möchte, der kann die Alpinist im Gummersbacher JOBO-artisan-Studio anfassen und ausprobieren.
Spannend ist auch der neue Goldtoner von Tetenal. Wir zeigen Ihnen, was ihn so interessant für die Schwarzweißverarbeitung macht. 

 

Und das war noch längst nicht alles. Viele weitere spannende Themen finden Sie in der neuen Ausgabe PhotoKlassik I-2018, die ab 5. Dezember im gut sortieren Zeitschriftenhandel oder unter photoklassik.de zu erhalten ist.

PhotoKlassik IV-2017 neu erschienen: Feiern Sie mit uns fünf Jahre PhotoKlassik 

 

Kinder wie die Zeit vergeht! Mit der neuen Ausgabe PhotoKlassik IV-2017 machen wir die fünf Jahre voll. Einundzwanzig Ausgaben voller spannender, lehrreicher Beiträge rund um unser Lieblingsthema analoge Fotografie.

 

Highlight dieser Jubiläumsausgabe sind unter anderem die analogen „Zwischenwesen“ der sizilianischen Künstlerin Valentina Murabito. Durch das Auftragen der Fotoemulsion auf die unterschiedlichsten Materialen erschafft sie Bilder in einem Zwischenraum zwischen Fotografie und experimenteller Malerei, deren Grenzen in poetischer Anmut verwischen: Die menschlichen Körper, die die Bilder zeigen, befinden sich zwischen Realität und Fiktion, wobei jeder Protagonist in seiner eigenen, hermetischen Welt zu leben scheint. Die faszinierenden Ergebnisse und Einblicke in diese besondere Technik erhalten Sie in der neuen Ausgabe PhotoKlassik.

 

Analoge Technikfans können sich über interessante Artikel über Pancake-Objektive aus dem Hause MS-Optics freuen, die für das Leica-M-Bajonett spannende Alternativen anbieten. Außerdem stellen wir Ihnen ein Modellbausatz für eine voll funktionsfähige zweiäugige Spiegelreflexkamera im Stil einer klassischen Rolleifex vor. Des Weiteren werfen wir einen Blick auf das Arsène-Gitzhoven-Traveler-Stativ. Das neue Flaggschiffmodell des Premium-Stativherstellers Gitzo erscheint zum 100jährigen Firmenjubiläum weltweit in einer streng limitierten Serie.

 

Da Fotografie aber nicht nur Wissen, sondern auch Praxis bedeutet, widmet sich diese Ausgabe der PhotoKlassik auch den Themen professionelles Rahmen, Kalotypie-Negative, Stereofotografie, Film-Noir-Werbeshooting und Fine Art Print.

Im ersten Teil unserer Serie „Die Welt des Sehens“ werden die ästhetisch-philosophischen Zusammenhänge der Fotografie beleuchtet. Autor Franz Gottfried Wimmer fasst seine Gedanken zum Thema „Sehen“ und die Frage, was ein „gutes“ Bild ist, zusammen. 

 

Auch Kulturliebhaber kommen wieder voll auf ihre Kosten. PhotoKlassik blickt zurück in die Vergangenheit und berichtet, wie der Schwede Göran Pettersson den legendären Gepe-A-Rahmen erfand, der bis heute produziert wird. Außerdem geht es weiter mit Teil zwei des Interviews mit Verleger Gerhard Steidl. In dieser Ausgabe spricht er über das Büchermachen und die Zukunft des Fotobuchs. All diese und viele weitere spannende Themen finden Sie in der neuen Ausgabe PhotoKlassik IV-2017, die ab 5. September im gut sortieren Zeitschriftenhandel oder unter photoklassik.de zu erhalten ist.

Die PhotoKlassik-Akademie geht in die dritte Runde: 

Workshop »Portraitfotografie in Farbe für Neu- und Wiedereinsteiger« 

 

23. und 24. September 2017 bei JOBO in Gummersbach

 

Workshop-Programm:
Theorieteil
• Einführung in die Portrait-Fotografie
• wie wird eine optimale Portrait-Atmosphäre geschaffen
• Lichtsetzung beim Portrait
• Einführung in die Farbfotografie 
• Vorstellung der Technologien Farbnegativ und Farbumkehr (Dia)
• Erarbeitung der spezifischen Eigenschaften der beiden Farbfilmgattungen
• Vorstellung aktuell erhältlicher Farbfilmtypen
• welches sind die besten Präsentationsmöglichkeiten für Farbaufnahmen
• Demonstration hochwertiger Silberhalogenid-Prints, der besten Lupen und Leuchtplatten sowie der Diaprojektion mit Überblendung

 

Praxisteil
• Farbfotografie auf Diafilm im Fotostudio mit professionellem Fotomodell
• Farbdiafilmentwicklung mit einem Jobo CPE-3 Film-Prozessor
• Bildbesprechungen: Analyse der Bildergebnisse
• abschließende Projektion der besten Workshop-Dias

 

 

 

Die PhotoKlassik-Akademie geht in die zweite Runde: 

Workshop »Portraitfotografie in Farbe für Neu- und Wiedereinsteiger« 

 

07. bis 08. Juli 2017 bei JOBO in Gummersbach

 

Workshop-Programm:
Theorieteil
• Einführung in die Portrait-Fotografie
• wie wird eine optimale Portrait-Atmosphäre geschaffen
• Lichtsetzung beim Portrait
• Einführung in die Farbfotografie 
• Vorstellung der Technologien Farbnegativ und Farbumkehr (Dia)
• Erarbeitung der spezifischen Eigenschaften der beiden Farbfilmgattungen
• Vorstellung aktuell erhältlicher Farbfilmtypen
• welches sind die besten Präsentationsmöglichkeiten für Farbaufnahmen
• Demonstration hochwertiger Silberhalogenid-Prints, der besten Lupen und Leuchtplatten sowie der Diaprojektion mit Überblendung

 

Praxisteil
• Farbfotografie auf Diafilm im Fotostudio mit professionellem Fotomodell
• Farbdiafilmentwicklung mit einem Jobo CPE-3 Film-Prozessor
• Bildbesprechungen: Analyse der Bildergebnisse
• abschließende Projektion der besten Workshop-Dias

 

 

 

PhotoKlassik soon becomes international

English edition

 

 

PhotoKlassik – the only print magazine in the world that focuses on film photography. We have already been sucessful for five years in Germany, Austria, and Switzerland.

Now it's time for more! Our English language International edition is in preparation, with authors from all over the world who have one thing in common... we all love and shoot film!

 

Stay tuned!

 

 

 

 

 

 

Exklusiver Workshop: 

»Portrait & Dunkelkammer für Einsteiger«

 

07. bis 08. April 2017 bei JOBO in Gummersbach

 

Workshop-Ziele: 

• Die wichtigsten Grundlagen für Portraitaufnahmen mit gelungener Lichtführung

• Das richtige Entwickeln von Schwarzweißfilmen als Basis für das perfekte Bild

• Die wichtigsten Tipps und Standards, um exzellente Vergrößerungen zu erzielen  

 

Zielgruppe: 

Neu- und Wiedereinsteiger in Schwarzweiß-Filmentwicklung und Vergrößerung

 

Workshop-Leitung: 

Henning Serger (PhotoKlassik), Marwan El-Mozayen (PhotoKlassik), 

Johannes Bockemühl (Jobo)

 

Maximale Teilnehmerzahl: 

5 bis 8 Personen

 

Kosten: 

349 €

 

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

 

Freitag, 7. April

10.00 Uhr • Ankommen der Teilnehmer bei JOBO

10.00 Uhr • Portraitaufnahmen – Theorie

12.00 • Mittags-Imbiss bei JOBO

12.30 Uhr • Portraitaufnahmen mit professionellem Model im JOBO Studio – Praxis

15.30 Uhr • Filmentwicklung Theorie & »Trockenübung«

16.30 Uhr • Filmentwicklung – Praxis

ab 19.00 Uhr • Einchecken ins Hotel »Feste Neustadt«

19.30 Uhr • Gemeinsames Abendessen im Hotel »Feste Neustadt«

 

Samstag, 8. April

9.00 Uhr • Begutachtung der entwickelten Filme & Auswahl der besten Shots

10.00 Uhr • Grundlagen der Vergrößerung im Labor

11.00 Uhr • Erste Vergrößerungen im Labor

13.00 Uhr • Mittags-Imbiss bei JOBO

13.30 Uhr • Jeder erstellt seinen »perfekten« Print

15.30 Uhr • Bildbesprechung

17.00 Uhr • Ende des Workshops

 

Adresse: 

JOBO International GmbH

Kölner Str. 58 a, 51645 Gummersbach

 

Bitte melden Sie sich verbindlich per E-Mail, unter Angabe Ihrer vollständigen Adressdaten, zum Workshop an: 

artisan@jobo.com

 

In den Teilnahmekosten sind enthalten:

• Zweitägiger Kurs »Portrait- & Dunkelkammer-Workshop für Einsteiger« mit professionellem Model

• Alle Verbrauchsmaterialien wie Film (35 mm oder 120), Papier, Chemie usw.

• Mindestens eine perfekte Vergrößerung im Format 24 x 30 

• 1x Abendessen + 2 x Imbiss (inkl. zwei Freigetränke am Freitagabend)

• TETENAL Starterset im Werte von 66 € zum Mitnehmen

• JOBO Tank 1520 im Wert von 49,90 €

• JOBO Notizbuch

• Frei-Exemplar PhotoKlassik

• Teilnahmeurkunde

 

* Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl werden Plätze strikt nach Eingang der Zahlung vergeben. Bitte überweisen Sie den vollständigen Teilnahmebeitrag bis spätestens 25. März 2017 auf folgendes Konto:

JOBO artisan, Stichwort »Portrait Workshop 1«,

Comdirect, IBAN: DE47 2004 1144 0471 1875 00.

 

Bitte buchen Sie das Hotel selber zum Spezialpreis von 50 € inkl. Frühstück (Stichwort: »JOBO artisan«) unter: 

www.feste-neustadt.de

 

 

 

Wir suchen neue Instax-Kreative: jetzt wieder mitmachen und gewinnen! Die große Printer-instax-SHARE-SP-2-Aktion 2017


Wollt Ihr:

• Eure besten Smartphone- oder Tablet-Bilder in nur 10 Sekunden pro Foto bequem als kultige Sofortbilder in beeindruckender Qualität drucken?

•Mit der App Ihre Fotos vor dem Ausdrucken mit neuen Filtern und Vorlagen bearbeiten? Inklusive Split-Bilder, Bildnummerierungen im Stil limitierter Auflagen?

• Also Euer Smartphone-Fotokonzept in einzigartige Sofortbildfotos – alles Originale in 320-dpi-Qualität – modern, analog und zeitgemäß umsetzen?

Dann bewerbt Euch bis spätestens 31. Januar 2017 bei unserer exklusiven Printer-instax-SHARE-SP-2-Aktion in Kooperation mit uns und gewinnt wertvolle Preise. 

Die Bewerbung geht ganz einfach: Sagt uns, was Ihr mit dem Printer instax SHARE SP-2 machen und drucken wollt. Schickt uns diese Idee in einer Mail an service@photoklassik.de, oder sendet uns einen Brief mit Ihrer instax-Idee an:

Heinen PhotoKlassik GbR
Stichwort instax-Testaktion 2017 
In den Flachten 10
D-53639 Königswinter

Unter den Bewerbern werden zehn Kandidaten mit den besten und originellsten Ideen ausgesucht. Diese erhalten dann für zwei Monate jeweils einen Printer instax SHARE SP-2 sowie ausreichend Filmmaterial zum Drucken und zum Umsetzen
der Bildidee und Testen. 

Die besten Ergebnisse werden in PhotoKlassik umfangreich veröffentlicht. Aber auch wer nicht unter den Testern ist, 
kann mit etwas Glück in den instax-Sofortbildgenuss kommen: Unter allen Bewerbern verlosen wir drei Printer instax SHARE SP-2 plus Filmmaterial! 

Also, mitmachen lohnt sich in jedem Fall. Am besten jetzt sofort bewerben!
 

 

 

Frisch aus der Druckpresse zum 4jährigen Jubiläum:

Die neue PhotoKlassik IV.2016 mit starken Themen

 

100 Seiten stark und mit zahlreichen Themen, Geschichten, Bildern und Informationen rund um die klassische Fotografie geht die neueste Ausgabe von PhotoKlassik an den Start. Zu kaufen gibt es das einzigartige Magazin für aktuelle analoge Fotografie im ausgesuchten Zeitschriftenhandel (Buchhandel, Bahnhof, Flughafen) sowie online über photoklassik.de.

 

Eine neue Fachkamera – gibt es denn so was überhaupt noch? Gibt es, nämlich aus Polen als handwerkliches Meisterwerk. Wir stellen in PhotoKlassik die Svedovsky Kamera ausführlich vor. Und zusätzlich gibt es einen fundierten Artikel darüber, wie man in das Thema Großbildfotografie im 8x10-Zoll-Format am besten einsteigt. Leistungsmäßig in der etwa gleichen Liga wenn auch deutlich kompakter ist die beliebte Mamiya 645 Pro TL, die wir in allen ihren Details präsentieren. Sehr ausführlich widmen wir uns diesmal auch der technischen Bildqualität in der klassischen Fotografie – da lernen selbst Profis noch das ein oder andere Neue. Spannend auch, was eine Schwarzweißfotografin mit ihrer Rolleicord V und Velvia-Filmen an Bildern zaubert. Und unsere schwarzweiße Bilder-Titelgeschichte rund um das »Race of Gentlemen« ist purer fotografischer Augen-Genuss. In diese Kategorie gehören auch die ausgezeichneten Arbeiten der PhotoKlassik-Leserinnen und –Leser, die beim Fujifilm Instax-Wettbewerb mitmachen durften und wieder einmal mit außergewöhnlichen Konzepten und Bildergebnissen überzeugten. Klasse auch die besten Fotografien des Tetenal Classics Analog Fotowettbewerbs. 

 

Außerdem berichten wir über die Einwegkamera-Szene und die Entwicklung des Films heute und morgen. Und dann nichts wie ab in die Dunkelkammer: Wir führen unseren Einsteigerkurs konsequent weiter – was macht man als nächstes, wenn die Negative entwickelt sind? Mit PhotoKlassik geht Ihnen ein (rotes) Licht auf. Kalotypie und die Negativentwicklung nach Bildzonen sind weitere Themen aus dem »Rotlicht-Milieu«. Ein klasse Konzept, wir zeigen die Ergebnisse: Das Magazin einer Kiev88 ging um die Welt, damit zwölf Fotografen je ein Bild machen. Weitere Bildstories, Hintergrundberichte und aktuelle Informationen aus der analogen Fotoszene runden das Angebot der aktuellen PhotoKlassik IV.2016 ab. Weitere Informationen bei Facebook oder auf photoklassik.de – und an unserem Stand auf der photokina.

 

 

Die exklusive PhotoKlassik-Tour führt Sie zu den wichtigsten Spots der photokina 2016!

Jetzt anmelden!

 

In wenigen Wochen ist es so weit, die photokina 2016 in Köln eröffnet ihre Tore. Unter dem Titel „Imaging Unlimited“ präsentiert sich die weltgrößte Photomesse mit einer noch nie dagewesenen Anzahl an Ausstellern, Aktionen und Events. Damit Sie bei dieser Vielzahl an Angeboten nicht den Überblick verlieren führt PhotoKlassik Sie auf unserer exklusiven PhotoKlassik-Tour zu den wichtigsten Ausstellern der analogen Fotoszene, entdeckt mit Ihnen die Neuheiten der Messe und lädt zum angeregten Austausch mit Experten ein. 

 

Sie wollten schon immer mal persönlich mit Fuji, Heiland, Jobo, Fotoimpex/Adox und ähnlichen Größen der analogen Fotoszene reden? Dann ist das jetzt Ihre Chance! PhotoKlassik führt Sie nicht nur zu den wichtigsten Spots der Messe, sondern bietet Ihnen darüber hinaus noch exklusive Gesprächsrunden mit den interessantesten Ausstellern der Messe.

 

Die PhotoKlassik-Tour führt Sie am 23.9. (Freitag), 24.9. (Samstag) & 25.9. (Sonntag) über die photokina in Köln-Deutz und wird voraussichtlich etwa 3,5 Stunden dauern.

 

Die Plätze für diese exklusive und persönliche Tour sind stark limitiert und auf jeweils 10 Teilnehmer pro Tour begrenzt. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

 

Schicken Sie Ihre Anmeldung daher schnell an mh@photoklassik.de und nennen Sie bitte Ihren Namen und Ihr Wunschdatum. Die 10 ersten Anmeldungen je Termin werden berücksichtigt.

 

Alle weiteren Informationen werden Ihnen nach erfolgreicher Anmeldung per Email zugeschickt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und möchten darüber hinaus alle Leser der PhotoKlassik herzlich dazu einladen, uns auf der photokina am PhotoKlassik-Stand zu besuchen!

 

 

31.8.2016

 

 

Fortsetzung unserer kleinen Serie mit Beispielbildern zu unterschiedlichen SW-Diafilmen und SW-Umkehrprozessen.

SW-Infrarot als Dia.
Film: Rollei Superpan 200 mit Heliopan 715nm IR-Filter
Entwicklung: Scala-Prozess bei Photo Studio 13
Scan: high-end-scans.de
Fotograf: Henning Serger

8.4.2016

________________________________________________________________________________________________________________________
 

 

Fortsetzung unserer kleinen Serie mit Beispielbildern zu unterschiedlichen SW-Diafilmen und SW-Umkehrprozessen:
Film: Rollei Superpan 200
Entwicklung: Scala-Prozess Photo Studio 13
Modell: Jaguar XK 150
Fotograf: Henning Serger

 

22.2.2016

 

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Workshop-Tipp: Das Wetplate Weekend führt ein in die wundervolle Welt der Glasplattenphotographie, die auch als Ambrotypie bekannt ist. David Puntel zeigt die Technik in seinem Central-Valley-Project-Studio in Berlin-Treptow. Lernen Sie alle Schritte der Nassplatten-Technik kennen. Sie arbeiten mit verschiedenen Kameras, verschiendenen Formaten (4x5"/5x7"/8x10") und historischen Objektiven, mit denen Impressionen auf den einzigartigen Ambrotypien verewigt werden.

 

http://www.photowerkberlin.com/products/wetplate-weekend-1

 

Dieser Intensivkurs ist auch für Einsteiger ohne photographische Vorkenntnisse geeignet und ist limitiert auf 4 Teilnehmer. Drinks und alle Materialien zum Herstellen von ca. 10 Wetplates, die wir mit nach Hause nehmen können, sind im Preis inbegriffen.

 

09. April 2016 | 10:00-18:00 Einführung, Vorbereitung und Photographieren

10. April 2016 | 10:00-18:00  weiteres Photographieren, Verfeinerung und Diskussion

 

2.2.2016

 

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Fünf Aktionstage »Bromöldruck« in Leipzig: 9. bis 13. April 2016

 

Das fotografische Edeldruckverfahren »Bromöldruck« war in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts verbreitet. Heute üben nur noch wenige Spezialisten diese aufwändige Technik aus: ein Schwarz-Weiß Abzug wird nach diversen chemischen Arbeitsschritten gebleicht und mit einem Pinsel eingefärbt – das Ergebnis ist ein Unikat.

 

Jörg Pfäffinger, Journalist und Fotodesigner, hat die einzige aktuelle Laboranweisung geschrieben und kann auf zahlreiche Veröffentlichungen und Workshops für Berufsfotografen zurück blicken.  

 

Er stellt seine Bromöldrucke (Aktfotografien) vom 9. bis 13. April 2016 in der Leipziger Kunstgalerie Martin Hermeling, Nikolaistraße 28-32 (Nikolaihof), 04109 Leipzig aus. Im Rahmen der Ausstellung wird Pfäffinger am Sa., 9.4. + So., 10.4. + Di., 12.4. jeweils um 16.oo Uhr das Einfärben eines Bromöldrucks mit Pinseln in der Galerie demonstrieren. Weitere Termine und Vorträge sind nach Absprache möglich.

 

www.bromoeldruck.de

www.leipziger-kunstgalerie.com

 

26.1.2016

 

________________________________________________________________________________________________________________________

 

In der Ausgabe III.2014 berichteten wir ausführlich über die neuen, zahlreichen und faszinierenden Möglichkeiten der SW-Diafotografie. Für Interessenten, die diese Ausgabe verpasst haben, bietet sich nach wie vor die Möglichkeit, diese Ausgabe direkt über die www.photoklassik.de zu erwerben. Auch in der aktuellen Ausgabe I.2016 berichten wir über aktuelle und erfreuliche Neuigkeiten zum Thema SW-Dia. Wir möchten hier auf Facebook in den nächsten Wochen eine kleine Serie mit weiteren Beispielbildern unterschiedlicher SW-Diafilme und SW-Umkehrprozesse zeigen.

SW-Dia ist neu für Sie? Probieren Sie es aus, es lohnt sich!

 

Film: Adox Silvermax
Entwicklung: Umkehrprozess nach Wehner
Model: Lara Waltemode
Fotograf: Henning Serger

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________

 

Kennen Sie schon unsere Facebook-Seite? Einfach unten anklicken!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 IMH Imaging Media House GmbH & Co. KG | Impressum | Widerrufsrecht | Datenschutz